Fragen und Antworten

Die Informationen auf dieser Seite sollen für mehr Transparenz und Verständnis sorgen.

Falls Du selbst eine Frage hast, darfst Du diese gerne über das kleine Formular am Ende der Fragen stellen.


  • "me" steht für den relativ kleinen europäischen Staat "Montenegro".


    Meinungsfreiheit existiert auf dieser Welt nicht, egal auf welchem Papier das stehen mag. Wer die Wahrheit schreibt, spuckt dem Lügensystem zu sehr in die Suppe und dessen Inhalte müssen entfernt werden.

    Mit einer "de"-Domain ist das problemlos möglich, schwerer wird es bei ".com"-, ".net"- oder ".info"-Domains. Eine "me"-Domain ist angeblich noch schwerer zu sperren, daher wurde diese Endung gewählt.


    Um ein Video anzuzeigen, werden rund 0,5 MB Datenvolumen pro Video verbraucht. Benutzer mit schlechter Internetverbindung und/oder geringem Datenvolumen sehen sich in der Regel keine oder nur sehr wenige Videos online an.

    Darum wird ein Video erst nach einem Klick auf das Vorschaubild angezeigt. Ein weiterer Klick nach dem Anzeigen des eigentlichen Videos, spielt es dann ab:

    Benutzer mit schneller Internetverbindung, die nicht auf das Datenvolumen achten müssen, können in den Einstellungen festlegen, ob Videos automatisch angezeigt werden sollen (abgespielt werden sie dabei noch nicht).

    Das automatische Laden von Videos erfolgt aber erst, wenn ein Video in den sichtbaren Bereich kommt (=LazyLoad). Anderenfalls wird das Laden einer Seite mit mehreren Videos auch bei schnellen Internetverbindungen merklich verzögert.

    Hinweis: Zu Demonstrationszwecken ist die Einstellung bei dieser FAQ nicht wirksam. Jedes andere Video wird nach Änderung der Einstellung und dem erneuten Laden einer Seite jedoch automatisch geladen.


    Die eigentliche Frage sollte lauten: "Unterliegen Menschen überhaupt einer Impressumspflicht?"

    Die Antwort darauf gibt zum Beispiel Unrechtsanwalt Norman Wiez (Hervorhebung durch mich):

    1. Geltungsbereich

    Die Impressumspflicht besteht vollkommen unabhängig davon, wo die jeweilige Website gehostet wird und welche Domainendung sie aufweist. Eine Website, die sich beispielsweise auf einem Server in den U.S.A. befindet und deren Domain eine .com Endung aufweist, unterliegt dennoch den Regelungen des TMG, wenn sie von einer Person oder Firma mit Sitz in Deutschland betrieben wird (umstritten für den Fall, dass ein deutsches Unternehmen eine Website rein für einen ausländischen Markt, z.B. China, betreibt) oder sich an deutsche Internetnutzer richtet (Problem der Verfolgbarkeit). Zusätzlich können natürlich noch weitergehende Angaben andere Länder berücksichtigt werden müssen, da Deutschland aber wohl die komplexesten Pflichten diesbezüglich aufweist, ist dies eher unwahrscheinlich.

    In der FAQ Hast Du denn keinen Nachnamen habe ich bereits erklärt, dass ich in der Regel nicht mehr als Person agiere (auch nicht als "natürliche Person"), sondern als Mensch und als dieser Mensch betreibe ich meine Internetseite. Menschen unterliegen keiner Impressumspflicht, daher gibt es hier kein Impressum.

    Ja, aber hast Du da nicht etwas überlesen? Es heißt doch auch oder sich an deutsche Internetnutzer richtet. Deine Seite richtet sich doch an deutsche Internetnutzer, daher bist Du auch als Mensch verpflichtet ein Impressum anzugeben, oder nicht?

    Nein, wer sich das System näher ansieht, wird feststellen, dass es dort keine Menschen gibt. Es gibt nur Personen. Menschen, die sich zu Personen erklären, werden im System als "natürliche Personen" geführt. Firmen, Vereine etc., als "juristische Personen", denen eine natürliche Person vorsteht. Daher ist das "oder" wieder nur auf Personen zu beziehen.

    Ein besonders anschauliches Beispiel dazu sind die Polizeiaufgabengesetze in der BRD. Du findest dort ausschließlich den Begriff "Person". Der Begriff "Mensch" wird gar nicht genutzt, nur z. B. die Begriffe "Menschenmenge" oder "Menschenwürde".

    Sollte jemand ein Gesetz kennen, das es einem Menschen verbietet eine Internetseite zu betreiben, so bitte ich unter Angabe eines Quellennachweises um eine kurze Nachricht.

    Selbst, wenn ich diese Internetseite als Person betreiben würde, so würde sich meine Person legal der Impressumspflicht unter Berufung auf die Notwehrparagraphen entziehen:

    § 32 Strafgesetzbuch - Notwehr

    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

    Quelle: dejure.org

    § 33 Strafgesetzbuch - Überschreitung der Notwehr

    Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

    Quelle: dejure.org

    § 34 Strafgesetzbuch - Rechtfertigender Notstand

    Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

    Quelle: dejure.org

    Nachdem die BRD keine Rechtsgrundlage hat, ist z. B. jede Abmahnung ein rechtswidriger Angriff oder einfach ausgedrückt eine "kriminelle Handlung", der man sich unter Berufung auf § 32 StGB Absatz 2 entziehen kann. D. h. indem man keine privaten Informationen veröffentlicht, schützt man sich legal vor einem rechtswidrigen Angriff.

    In meinem Fall könnte ich auch noch § 34 StGB anführen, weil es Leute gibt, denen es nicht gefällt, dass ich auf meiner Homepage die Wahrheit über das System schreibe und somit eine Gefahr für meine Freiheit, wenn nicht sogar für meinen Leib und mein Leben besteht.

    Für alle, die sich noch nie mit dem Rechtsstatus der BRD beschäftigt haben, weise ich an dieser Stelle noch einmal auf folgende Bücher hin:

    Das Deutschlandprotokoll , Buch bei Amazon kaufen

    Die Jahrhunderlüge (2009) , Buch (2011) bei Amazon kaufen

    Das Gegenteil ist wahr (Band 1) , Buch bei Amazon kaufen

    Das Gegenteil ist wahr (Band 2) , Buch bei Amazon kaufen

    Wer nicht die Zeit hat die Bücher zu lesen, der kann sich von der Gesetzlosigkeit der BRD auch anhand eigener Schriftstücke überzeugen:

    Falls Du Polizist bist, prüfe bitte einmal, ob Du eine rechtskräftige Unterschrift unter Deinen Haft-, Durchsuchungsbefehlen etc. findest, die eindeutig den Verantwortlichen für die angeordnete Maßnahme erkennen lässt. Wenn nicht, so handelst Du auf eigene Faust und Verantwortung, wenn Du dennoch so eine Maßnahme durchführst.

    Gleiches gilt für alle Schriftstücke, die von angeblich staatlichen Gerichten verschickt werden. Es gibt dort keine eigenhändigen Unterschriften und auch keine vollständigen Namen der Richter. Es muss eine Justizangestellte, die zugleich Beamtin sein möchte, Rechtskraft vortäuschen, indem sie das Schriftstück "beglaubigt" (wobei es nur einen Kringel gibt, der oft auch noch "versehentlich" das Dienstsiegel verletzt). Nachdem das inzwischen von weiten Teilen der Bevölkerung durchschaut wurde, ist man bereits dazu übergegangen eine Beglaubigung von Computern vornehmen zu lassen, um sich jeder Verantwortung zu entziehen und sich vor Racheakten zu schützen.

    Wenn Du Dir zum Beispiel ein Urteil oder einen Beschluss eines angeblich staatlichen Gerichts ansiehst, dann wirst Du neben der Namens- und Unterschriftenproblematik feststellen, dass Du nur eine - Ausfertigung - erhalten hast.

    Was sagt die längst wirkungslos gewordene, aber teilweise noch angewandte Zivilprozessordnung dazu (Hervorhebung durch mich)?:

    § 317 ZPO
    Urteilszustellung und -ausfertigung

    (1) Die Urteile werden den Parteien, verkündete Versäumnisurteile nur der unterliegenden Partei in Abschrift zugestellt. Eine Zustellung nach § 310 Abs. 3 genügt. Auf übereinstimmenden Antrag der Parteien kann der Vorsitzende die Zustellung verkündeter Urteile bis zum Ablauf von fünf Monaten nach der Verkündung hinausschieben.

    (2) Ausfertigungen werden nur auf Antrag und nur in Papierform erteilt. Solange das Urteil nicht verkündet und nicht unterschrieben ist, dürfen von ihm Ausfertigungen, Auszüge und Abschriften nicht erteilt werden. Die von einer Partei beantragte Ausfertigung eines Urteils erfolgt ohne Tatbestand und Entscheidungsgründe; dies gilt nicht, wenn die Partei eine vollständige Ausfertigung beantragt.

    (3) Ausfertigungen, Auszüge und Abschriften eines als elektronisches Dokument (§ 130b) vorliegenden Urteils können von einem Urteilsausdruck gemäß § 298 erteilt werden.

    (4) Die Ausfertigung und Auszüge der Urteile sind von dem Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu unterschreiben und mit dem Gerichtssiegel zu versehen.

    (5) Ist das Urteil nach § 313b Abs. 2 in abgekürzter Form hergestellt, so erfolgt die Ausfertigung in gleicher Weise unter Benutzung einer beglaubigten Abschrift der Klageschrift oder in der Weise, dass das Urteil durch Aufnahme der in § 313 Abs. 1 Nr. 1 bis 4 bezeichneten Angaben vervollständigt wird. Die Abschrift der Klageschrift kann durch den Urkundsbeamten der Geschäftsstelle oder durch den Rechtsanwalt des Klägers beglaubigt werden.

    Quelle: dejure.org

    Das wirft folgende Fragen auf:

    • Warum erhältst Du nur nicht bestellte Ausfertigungen, anstatt einer korrekt unterschriebenen Abschrift?
    • Warum erfährst Du auch auf Nachfrage nicht die vollständigen Namen der zuständigen Richter?
    • Warum findest Du unter keinem Schriftstück eine korrekte Unterschrift, sei es von einem Richter oder einer Justizangestellten, die zugleich Urkundsbeamtin sein möchte?
    • Warum wird häufig das Dienstsiegel verletzt?
    • Warum hat keiner der angeblichen Beamten einen Amtsausweis bzw. eine Bestallungsurkunde, um seinen angeblichen Beamtenstatus rechtssicher nachweisen zu können?
    • Warum ist es in der BRD verboten nach deren Rechtmäßigkeit zu fragen?
    • Warum werden alle, die das tun, systematisch als rechtsradikale "Reichsbürger" denunziert ?

    Die Politiker (=Marionetten der dahinter stehenden Schattenregierung) handeln nach dem, was auf Papier festgehalten wurde. In den Massenmedien lügen Dir die gleichen Leute das blaue vom Himmel herunter, weil sie denken, dass das legal ist (siehe z. B. Haager Landkriegsordnung , zweiter Abschnitt, Artikel 24, "Kriegslisten").

    Wenn Du keine Gesetze und Verträge liest und das System nicht hinterfragst, sondern das glaubst, was in den Massenmedien verkündigt wird, so kannst Du nicht aus der Täuschung aufwachen, sondern lässt Dich mit Schlagworten wie z. B. " Reichsbürger" oder "Verschwörungstheorie" weiter im Schlaf halten.


    Bilder, die sich nicht im sichtbaren Bereich des Browserfensters befinden, werden erst bei Bedarf nach geladen.

    Das erhöht die Ladegeschwindigkeit jeder Seite und spart dabei Datenvolumen ein, da nur die Bilder geladen werden, die der Benutzer auch sehen möchte.

    Wer jedoch einen Breitbandanschluss besitzt und nicht auf Datenvolumen und Ladezeit achten muss, der kann dieses Verhalten in den Einstellungen anpassen.


    Zunächst möchte ich kurz den Unterschied zwischen dynamischen und statischen Links erklären. Ein dynamischer Link wird nicht direkt, sondern über ein Skript (=kleines Programm) aufgerufen. Das Skript kann auf dem Client ausgeführt werden (z. B. mit JavaScript) oder (wie bei mensch-peter.me) auf dem Server (z. B. mit PHP).

    Ein statischer Link dagegen verweist direkt auf das Ziel.

    Beispiel:

    Statischer Link: https://www.amazon.de/dp/B01BTZFM0W?tag=-18-19-20-21

    Dynamischer Link: https://mensch-peter.me/links/?00032

    Beide Links haben dasselbe Ziel. Bei dem dynamischen Link sieht man jedoch nicht, was am Server passiert und wo man letztlich hingeleitet wird. Daher ist diese Variante für den Besucher nicht transparent. Insbesondere nicht auf Mobilgeräten, denn dort sieht man keinen Linktitel (wird beim Überfahren mit der Maus angezeigt).

    Obwohl ich immer um Nutzerfreundlichkeit bzw. Transparenz bemüht bin (daher auch diese Faq), habe ich mich dennoch aus mehreren Gründen für dynamische Links entschieden.

    Um beim Beispiel von Amazon zu bleiben, kann ich bei dynamischen Links meine Partner-Id (=tag) automatisch an den Link anhängen. D. h. ich muss mir keine Sorgen machen, dass ich mich einmal vertippe, sondern kann sicher sein, dass sie bei allen Links immer gleich ist.

    Jeder Link ist in einem eigenen Verzeichnis untergebracht (im obigen Beispiel lautet das Verzeichnis "links/00032"). Darin befindet sich eine Metadatei , in welcher der Link beschrieben wird. Manche Links verwende ich sehr oft in unterschiedlichen Beiträgen. Muss eine Linkeigenschaft angepasst werden, so brauche ich das nur in dieser einen Metadatei zu tun und die Änderung wirkt sich global auf alle Beiträge aus.

    Das Erstellen eines neuen Links erfolgt über ein kleines Programm, das ich mir dazu geschrieben habe. Dort muss ich nur den statischen Link eingeben und das Programm holt sich automatisch den Seitenttitel von dem Link und macht mir daraus das erwähnte Verzeichnis mit der Metadatei. Mit Hilfe des gleichen Programms kann ich mir dann auch gleich den Platzhalter dazu in die Zwischenablage kopieren.

    Ein weiterer Vorteil ist die automatische Überprüfung eines Links, ob er noch aktuell ist. Sind alle Links in einem Unterverzeichnis untergebracht, braucht ein Programm nur dieses Verzeichnis zu lesen und kann alle Links zuverlässig überprüfen, anstatt sie aus verschiedenen Beiträgen zusammenzusuchen.

    Bei der automatischen Prüfung wird der aktuelle Seitentitel, mit dem in der Metadatei gespeicherten verglichen, so dass sich auch bei einem technisch korrekten Link, der den Statuscode 200 zurückgibt, feststellen lässt, ob sich die Seite geändert hat (z. B. bei Produktbeschreibungen von Amazon).

    Beim Aufruf eines Links wird dieser in der erwähnten Metadatei mitgezählt. Dort gibt es einen Tageszähler und einen Gesamtzähler. In einem nächtlich laufenden Wartungsprogramm bekomme ich eine Auswertung zugeschickt, in der ich sehen kann, welche Links wie oft angeklickt wurden. Das ist für den Betrieb meiner Homepage wichtig, zumal ich bisher auf Analysetools, wie z. B. Google-Analytics verzichte.

    Habe ich eine Rezension zu einem Produkt geschrieben und verlinke auf diese, so öffnet sich zunächst eine kleine Box, in welcher der Besucher auswählen kann, ob er die Rezension lesen oder das Produkt bei Amazon kaufen möchte. Ist in einem Beitrag ein dynamischer Link zu einem Produkt auf Amazon gesetzt, für das ich später eine Rezension geschrieben habe, muss ich nicht den dynamsichen Link in jedem Beitragstext, in dem er vorkommt, ändern, sondern kann automatisch auf die Rezension verweisen. D. h. sollte eine Rezension gelöscht werden, zeigt der Link wieder automatisch auf Amazon und nicht mehr auf die Rezension.

    Und schließlich lässt sich zentral an einer Stelle das Aussehen und Verhalten eines Links ändern. Als ich z. B. für alle externen Links aus Sicherheitsgründen die Eigenschaft noopener hinzugefügt habe, musste ich das nur in dem Programmteil tun, der die Links umwandelt und keinen einzigen Link von Hand anpassen.

    Wie Du siehst, sind es überwiegend Gründe der Qualitätssicherung und Automatisierung, die zum Einsatz von dynamischen Links geführt haben. Das hat letztlich auch Auswirkungen auf die Nutzerfreundlichkeit, weil der Besucher nicht mit toten Links konfrontiert wird.


    Die Position gibt an, ob es sich um einen Link handelt, der sich im selben Register oder in einem neuen Register öffnet.

    Bei internen Links steht das Symbol in der Regel links vom Link (z. B. Trenntoilette Separett Villa 9010) und er öffnet sich im selben Register. Bei einem externen Link steht das Symbol rechts vom Link (z. B. Samsung Galaxy S7 ) und er öffnet sich immer in einem neuen Register.

    Symbole für interne Links:

    Beitrag von Peter

    Bestimmte Stelle in einem Beitrag von Peter

    Infobox mit Link zu Rezension von Peter und Kauflink (sofern das Produkt noch verfügbar ist)

    Download (kostenlos und mit VirusTotal auf Viren geprüft)

    Kontaktseite

    FAQ (geht in einem neuem Register auf, um den Lesefluss wegen einer Erklärung nicht zu stören)

    Symbole für Untermenü im Inhaltsverzeichnis:

    Beitrag teilen

    Beitrag herunterladen

    An Smartphone senden

    Kategorie auflisten

    Alle Beiträge auflisten

    Beitrag drucken

    Einstellungen (siehe FAQ Wozu dient die Seite "Einstellungen" )

    Hinweis: Falls Du einen Beitrag unbedingt drucken möchtest, so empfehle ich Dir den Beitrag zunächst herunterzuladen und das PDF zu drucken, da in diesem Fall eine sauber formatierte Seite erzeugt wird, und man das nicht dem Browser überlassen muss.

    Symbole zum Teilen von Beiträgen:

    Siehe auch FAQ Wie funktioniert das Teilen-Tool

    WhatsApp

    Twitter

    Facebook

    VKontakte

    Pinterest

    Reddit

    LinkedIn

    Xing

    Google+

    E-Mail

    Forum

    Link

    Symbole für externe Links:

    Partnerlink zu Amazon

    Link zu fremder Homepage

    Link zu Google Maps (Kartenansicht)

    Link zu Google Maps (Satelitenansicht)

    Link zu Wikipedia

    Link zu Youtube


    Unter jedem Beitrag besteht die Möglichkeit einen Kommentar abzugeben. Das kann z. B. eine Anmerkung, eine Frage zu dem Beitrag, eine persönliche Erfahrung oder eine Antwort auf einen bestehenden Kommentar sein. Das Kommentarsystem ist eine Eigenentwicklung, dessen Funktionsweise nachfolgend beschrieben wird.

    Autor

    Beim ersten Anzeigen des Kommentarformulars ist der Gastmodus voreingestellt. D. h. Du schreibst Deinen Kommentar anonym als Gast. In diesem Fall lässt sich das Nutzerbild (auch "Avatar" genannt) nicht ändern. Auch erhältst Du bei neuen Kommentaren keine automatische Benachrichtigung.


    Schaltfläche "Mit Name"

    Möchtest Du mit Deinem Namen schreiben, so klicke zunächst bitte die entsprechende Schaltfläche Mit Name an. Es werden dann weitere Schaltflächen und Eingabefelder angezeigt.


    Schaltfläche "Bild ändern..."

    Es werden Bilder in den Formaten .jpg, .jpeg, .png und .gif mit maximal 4 MB Größe akzeptiert. Verzichte bitte auf obszöne, gewaltverherrlichende, esoterische, satanistische oder ähnliche Bilder.

    Fällt ein Bild zu sehr aus dem Rahmen bzw. verstößt es gegen die zuvor genannten Regeln, so kann der Kommentar dennoch ohne Bild freigeschaltet werden, sofern der Text nicht auch anstößig ist.

    Alle Bilder werden nach dem Hochladen auf eine einheitliche Größe von 55 x 55 Pixeln gebracht. Dein Bild sollte daher im Idealfall mindestens diese Größe haben und quadratisch sein (anderenfalls kann es zu Verzerrungen kommen). Animierte Bilder werden automatisch als nicht animierte Bilder gespeichert.

    Tipp: Hast Du Dein Bild geändert und es gefällt Dir nicht, lässt es sich durch einen Klick auf das Bild wieder löschen. Es wird dann aus allen Deinen Kommentaren ebenfalls entfernt.

    Falls Du schon Kommentare geschrieben hast und Dein Bild änderst, wird es nach dem Freischalten Deines Kommentars in allen Deinen Kommentaren geändert, sofern Du darauf geachtet hast, dass Deine Benutzer-Id gleich geblieben ist (siehe dazu bitte die FAQ Wozu dient die Seite "Einstellungen" )


    Schaltfläche "Gravatar nutzen..."

    Hast Du ein Profil bei gravatar.com und trägst Du Deine dort registrierte Haupt-E-Mail-Adresse in das E-Mail-Adressfeld ein, werden Deine Daten mit einem Klick auf die Schaltfläche Gravatar nutzen... abgerufen.

    Das Avatarbild wird dabei immer aktualisiert, auch für den Fall, dass Du zuvor bereits ein Bild von Hand ausgewählt hast.

    Ist das Eingabefeld Dein Name noch leer, wird der Vorname aus Deinem Profil eingetragen. Ist das Eingabefeld Deine Internetseite (optional) noch leer, wird dort ein Link zu Deinem Profil bei gravatar.com eingetragen. Beide Felder können bei Bedarf überschrieben werden.


    Eingabefeld "Dein Name"

    Deinen "Namen" haben Dir Deine Eltern gegeben und wird im System als "Vorname" bezeichnet. Auf den Nachnamen hatten Deine Eltern keinen Einfluss, sondern dieser wurde zwangsvererbt, um Menschen als Personen verwalten zu können.

    Wenn Du möchtest, kannst Du auch den Namen Deiner Person hier eintragen, wenn Du das so gewohnt bist und im Netz unter diesem Namen wiedererkannt werden möchtest.

    Es geht auch ein Pseudonym, nur sollte es eines sein, das Du immer verwendest. Anderenfalls macht es wenig Sinn mit einem Namen zu schreiben und ich bitte Dich dann das doch lieber als Gast zu tun.


    Eingabefeld "Deine E-Mail-Adresse (optional)"

    Bei Eingabe Deiner E-Mail-Adresse wirst Du bei neuen Kommentaren automatisch informiert. Außer zur Benachrichtigung wird Deine E-Mail-Adresse ohne Dein Einverständnis nicht für andere Zwecke genutzt (siehe auch FAQ Wie wird mit meinen Daten umgegangen ).


    Eingabefeld "Deine Internetseite (optional)"

    Hier kannst Du Deine eigene Homepage, Dein Profil bei einem sozialen Netzwerk etc. angeben.

    Falls Du keine eigene Internetseite hast, lass das Feld bitte leer. Es soll nicht zu Werbezwecken dienen, sondern um mehr über den Autor erfahren zu können.

    Bei der Angabe von Internetseiten innerhalb des Kommentarsystems ist zu beachten, dass alle externen Links mit einem rel="nofollow" ausgezeichnet werden. Damit soll verhindert werden, dass jemand nur deshalb einen Kommentar schreibt, weil er sich einen Backlink auf seine eigene Seite erhofft.

    Solche Links werden von Google als "unnatürliche" Links gewertet und bei einem fehlenden rel="nofollow" unter Umständen abgestraft. Daher werden alle Links im Kommentarsystem mit einem rel="nofollow" ausgezeichnet.

    Wurde eine Internetseite angegeben, so kann diese durch einen Klick auf das Profilbild bzw. den Profilnamen aufgerufen werden.


    Schaltfläche "Benachrichtigung: Ein"

    Sofern Du eine E-Mail-Adresse angegeben und diese Schaltfläche nicht deaktiviert hast, erhältst Du beim Absenden eines Kommentars eine automatische Eingangsbestätigung und wirst zudem über neue Kommentare automatisch informiert.

    In der automatischen Benachrichtigung sind immer Links enthalten, mit denen Du die Benachrichtigungen für ein einzelnes Thema oder für alle Themen deaktivieren und bei Bedarf auch wieder aktivieren kannst.

    Hinweis: Falls Du (warum auch immer) zum Schreiben verschiedene E-Mail-Adressen verwendest, so wird immer nur die zuletzt verwendete E-Mail-Adresse für Benachrichtigungen verwendet. Du erhältst an diese Adresse aber auch Benachrichtigungen von Kommentaren, die Du unter einer anderen E-Mail-Adresse geschrieben hast.

    Ziel

    Beim ersten Anzeigen des Kommentarformulars ist voreingestellt, dass Dein Kommentar veröffentlicht wird.

    Jeder öffentliche Kommentar muss manuell freigeschaltet werden, um den Kommentarbereich frei von SPAM und Gossensprache zu halten. Achte bitte darauf, dass Dein Kommentar möglichst sachlich und auch für Unkundige gut verständlich geschrieben ist. Bitte vermeide Abkürzungen und wo immer möglich auch englische Wörter.

    Schaltfläche "Privat"

    Wenn Du nur einen persönlichen Kommentar an mich schicken willst, der nicht veröffentlicht werden soll, so klicke bitte auf die Schaltfläche Privat.

    Schreibst Du nicht als Gast und gibst eine E-Mail-Adresse an, so kann ich Dir Bedarf auch eine Antwort schreiben.

    Private Kommentare sollten möglichst vermieden werden, damit die Allgemeinheit von den Gedanken anderer Besucher profitieren kann. Dieser Modus ist in erster Linie dafür gedacht, wenn es sich um sehr persönliche Fragen handelt, die nicht zur Veröffentlichung bestimmt sind.

    Wird ein privater Kommentar anonym abgeschickt und ist er vom Inhalt nicht als privat einzustufen, so kann er von mir dennoch veröffentlicht werden. Wird er mit einer E-Mail-Adresse versendet, so frage ich vorher nach, ob Du mit einer Veröffentlichung einverstanden bist und respektiere selbstredend ein "Nein".

    Kommentare, die eindeutig als privat einzustufen sind, werden nicht veröffentlicht.

    Sonstiges

    Einstellungen verbergen/anzeigen

    Hat man einmal seine Einstellungen zum Versenden eines Kommentars gemacht, so kann man die dazu erforderlichen Elemente ausblenden.

    Beim Absenden eines Kommentars, werden die ausgeblendeten Einstellungen berücksichtigt, so dass man sich ganz auf das Schreiben des Kommentars konzentrieren kann.


    Schaltfläche "Optionen"

    Wem ist es noch nicht passiert, dass es nach dem Absenden eines Onlineformulars einen Fehler gegeben hat und alle Arbeit weg war?

    Häufig ist das der Fall, wenn man zu viel Zeit mit dem Schreiben verbracht hat, weil inzwischen die "Sitzung" (in der Regel Cookiebasiert) abgelaufen ist oder der Programmierer einen Fehler gemacht hat.

    Bei mensch-peter.me wird auf Cookies verzichtet und es gibt auch keine Begrenzung bezüglich der Zeit, die Du zum Schreiben eines Kommentars benötigst. Zudem werden alle Anfragen per Ajax gesendet, so dass die Seite nicht neu geladen wird und daher alle Formulareingaben stets erhalten bleiben.

    Damit Du aber einen angefangenen Kommentar zu einem späteren Zeitpunkt fertig schreiben kannst, habe ich eine Funktion zum Speichern von Kommentaren programmiert (Option "Kommentar für später speichern").

    Dabei kannst Du zu jedem Beitrag einen eigenen Kommentar speichern. Dieser wird beim nächsten Schreiben eines Kommentars automatisch angezeigt, so dass Du ihn zu Ende schreiben oder bei Bedarf mit der Option "Gespeicherten Kommentar löschen" wieder löschen kannst. Beim Löschen eines gespeicherten Kommentars erfolgt eine Sicherheitsabfrage, um ein versehentliches Löschen zu verhindern.

    Achtung: Gespeicherte Kommentare werden beim Speichern Deiner Einstellungen (siehe FAQ Wozu dient die Seite "Einstellungen" ) nicht mit gesichert. D. h. wenn Du den Cache Deines Browsers löscht, gehen Deine gespeicherten Kommentare u. U. verloren (das gilt natürlich nicht für bereits veröffentlichte Kommentare).

    Hinweis: Hast Du einen gespeicherten Kommentar abgesendet, so wird er nicht automatisch von Deinem Computer gelöscht.

    Mit der Option "Eingaben löschen" werden nur die Eingabefelder ohne Nachfrage gelöscht. Falls Du bereits Deine Einstellungen gespeichert hattest, so werden Deine persönlichen Daten beim nächsten Kommentar automatisch wieder geladen. Um Deine persönlichen Daten dauerhaft (auch vom Server) zu löschen, benutze bitte die Seite Einstellungen .

    Solltest Du nach dem Absenden eines Kommentars eine technische Fehlermeldung erhalten, so kannst Du mich mit der Option "Defektes Formular melden..." darüber informieren. Es wird dann nicht die Routine zum Speichern eines neuen Kommentars aufgerufen, in welcher eventuell der Fehler aufgetreten sein könnte, sondern eine eigene Routine, die mir Deine Daten zuschickt.

    Es könnte auch sein, dass Du mit einem veralteten/exotischen Browser versuchst einen Kommentar abzuschicken und das daher nicht klappt. Einen veralteten Browser solltest Du schon aus Sicherheitsgründen nicht verwenden.

    Sofern Du keine Software auf dem verwendeten Computer installieren kannst, besteht die Möglichkeit auf portable Browser auszuweichen. Diese benötigen keine Installation, sondern müssen lediglich in ein beliebiges Verzeichnis entpackt werden.


    Anmerkungen und Hinweise

    Das Änderungsdatum eines Beitrags wird bei neuen Kommentaren nicht automatisch aktualisiert, es bezieht sich primär auf den Beitragsinhalt. Wenn jedoch viele bzw. lange Kommentare zu einem Thema geschrieben wurden, das von mir inhaltlich nicht aktualisiert wurde, kann es sein, dass ich das Änderungsdatum manuell anpasse.

    Am Samstag kann es sein, dass ich von meinem Smartphone aus Kommentare freischalte. In der Regel werde ich darauf aber frühestens am Sonntag antworten.

    Falls noch Fragen offen sind, nutze bitte das unten stehende Formular, um mir diese zuzusenden. Für längere Fragen oder falls Du eine persönliche Antwort wünscht, steht Dir alternativ das Kontaktformular zur Verfügung.


    Das Teilen-Tool wird aufgerufen, sobald man in einem Beitrag im Menü rechts vom Inhaltsverzeichnis* die Option "Beitrag teilen" auswählt.

    Am Ende eines jeden Beitrags befindet sich zudem eine orangefarbene Schaltfläche mit dem gleichen Namen über die sich das Teilen-Tool ebenfalls aufrufen lässt.

    Mit Ausnahme von "Link" und "Forum" gehen alle anderen Links in einem neuen Fenster auf, in dem man den Link inkl. Titel teilen kann.

    Hinweis zum Datenschutz: Alle externen Links sind ohne JavaScript eingefügt worden, damit das entsprechende Netzwerk nicht schon beim Besuch von mensch-peter.me Daten über Dich sammeln kann (sofern Du in dem Netzwerk eingeloggt bist).

    Link

    Bei der Verwendung von "Link" wird ein normaler Link erstellt, den man z. B. in E-Mails einfügen kann.

    Forum

    Viele neuere Forensoftware verwenden auch nur noch normale Links, die man nicht speziell formatieren muss. Für ältere Boards wird unter diesem Punkt jedoch ein Link in BBCode erstellt.

    Schaltfläche "HTML"

    Mit der Schaltfläche HTML lässt sich der Link in HTML-Code einbetten, falls jemand keinen Editor zum Schreiben von Beiträgen nutzt, sondern Texte direkt in HTML verfasst.

    Schaltfläche "Kurzform"

    Mit Hilfe der Schaltfläche Kurzform lässt sich ein verkürzter Link verwenden (nützlich in E-Mails, um das Umbrechen von Links zu verhindern).

    Kurzlinks laufen alle über das Verzeichnis "go" gefolgt von einem Unterverzeichnis, in dem sich der vollständige Link befindet.

    Beispiel:

    Normaler Link: https://mensch-peter.me/tagebuch/2016/10/ab-in-den-sueden/

    Kurzlink: https://mensch-peter.me/go/a/

    Der nächste Kurzlink erhält den Kleinbuchstaben b usw. Sind alle Möglichkeiten erschöpft, geht es mit einer weiteren Stelle weiter (aa). Auf diese Weise erreicht man mit nur drei Stellen die stattliche Anzahl von 18.278 (26^3) Kurzlinks.

    Schaltfläche "Kopieren"

    Dein Link wird immer sofort in einem Textfeld zusammen mit dem Beitragstitel angezeigt. Dort kannst Du den Titel jederzeit noch bearbeiten oder ganz löschen.

    Ist alles wie gewünscht, lässt sich der gesamte Inhalt des Textfeldes mit der Schaltfläche Kopieren in die Zwischenablage Deines Computers kopieren. Danach wird das Teilen-Tool automatisch mit einer Meldung beendet.

    Sonstiges

    Das Teilen-Tool kann ich gerne erweitern, wenn Du mir mitteilst, welches Format bzw. welches soziale Netzwerk Du benötigst.

    Auf kleinen Geräten kann es sein, dass das erwähnte Textfeld nach dem Anklicken von "Link" bzw. "Forum" nicht sichtbar ist. In diesem Fall scrolle bitte etwas nach unten.


    Über jedem Beitrag steht, wie viel Zeit ungefähr zum Lesen des Beitrags benötigt wird. Zur Ermittlung der angegebenen Zeit wird eine Lesegeschwindigkeit von 200 Wörtern pro Minute zugrunde gelegt. Sind z. B. 10 Minuten angegeben, so hat der Beitrag ca. 2.000 Wörter.

    In den Einstellungen lässt sich die Lesegeschwindigkeit und damit die Anzeige der benötigten Lesezeit anpassen. Wenn Du Deine Lesegeschwindigkeit noch nicht kennst, kannst Du diese zuvor in einem Onlinetest ermitteln.


    Nach dem Absenden eines Formulars, werden Deine Daten auf dem Server und lokal in einem geschützten Bereich Deines Browsers gespeichert. Auf diesen Bereich haben andere Internetseiten keinen Zugriff.

    Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie dienen dazu die Nutzung der Homepage zu erleichtern und Dich auf Wunsch bei neuen Kommentaren zu benachrichtigen.

    Über die Seite Einstellungen kannst Du jederzeit Deine persönlichen Daten von Deinem Computer und vom Server wieder löschen. Du bekommst dann keine Benachrichtigungen mehr und Deine geschriebenen Kommentare werden als Gast angezeigt.


    Eine Prüfsumme stellt die Integrität einer Datei sicher. Sie ermittelt einen Wert, der für diese Datei einmalig ist. Wird die Datei verändert (z. B. auf dem Server durch einen Hacker oder beim Herunterladen durch einen Übertragungsfehler), so ändert sich auch die Prüfsumme.

    Um sicher gehen zu können, dass eine Datei vollständig und unverändert heruntergeladen wurde, wird bei Zip-Dateien daher immer die MD5-Prüfsumme mit angegeben.

    Diese Prüfsumme kannst Du mit dem kleinen, ohne Installation lauffähigen Programm WinMD5Sum nach dem Herunterladen vergleichen und so feststellen, ob das Programm fehlerfrei heruntergeladen wurde.


    Wie es der Name schon sagt, lassen sich auf dieser Seite verschiedene Einstellungen vornehmen. Damit kannst Du das Verhalten der Homepage an Deine Gewohnheiten und Bedürfnisse anpassen.

    Aktuell sind folgende Anpassungen möglich:

    Die Einstellungen werden lokal und auf dem Server gespeichert, sobald Du einen Kommentar oder das Kontaktformular abschickst oder eben auf dieser Seite Einstellungen speicherst. Die Speicherung auf dem Server erfolgt zur korrekten Funktionsweise der Homepage und damit sich die Einstellungen später wiederherstellen lassen.

    Dazu kann man sich per E-Mail seine Benutzer-Id zusenden lassen (siehe Schaltfläche "Optionen..." am Ende der Seite). Anhand dieser Id lässt sich zweifelsfrei feststellen, welche Daten zu welchem Benutzer gehören.

    Alternativ geht auch die E-Mail-Adresse. In diesem Fall kann es aber sein, dass der Server nicht die richtigen Einstellungen findet, wenn Du z. B. einen Kommentar von Deinem PC aus geschrieben hast und ein anderes Mal von Deinem Smartphone.

    Es wird daher empfohlen wie folgt vorzugehen: Nach dem Festlegen der Einstellungen, sendest Du Dir die Benutzer-Id mit der E-Mail-Funktion an Deinen Computer bzw. an Dein Smartphone, Tablett etc. und stellst Die Einstellungen dort wieder her. So ist sichergestellt, dass Du Kommentare immer mit derselben Benutzer-Id schreibst und Deine Daten überall gleich sind.

    Die E-Mail-Funktion klappt nur, wenn Dein Browser mit einem Standard-E-Mail-Programm verknüpft ist. Sollte das nicht der Fall sein, so lässt sich die Id alternativ anzeigen und dann manuell per E-Mail verschicken.

    Bitte beachte, dass Deine Einstellungen durch das Löschen des Browsercaches verloren gehen können. Daher solltest Du Deine Benutzer-Id möglichst bald sichern.


  • Sofern Du das Dein erster Besuch bei mensch-peter.me ist, liegt offenbar ein Fehler an der Homepage vor. In diesem Fall benachrichtige mich bitte darüber, damit ich den Fehler beheben kann.

    In der Regel treten solche Probleme nach Änderungen bzw. Aktualisierungen an der Homepage auf. Versuche bitte zunächst die Seite neu zu laden (auf Desktopbrowsern meist mit STRG+F5, bei mobilen Browsern einfach das Symbol zum Neuladen anklicken).

    Sollte das nicht helfen, leere bitte den Browsercache (Achtung: Benutzer-Id bitte vorher sichern ). Sind die Probleme danach immer noch nicht behoben, schreibe mir bitte welches Gerät und welchen Browser Du verwendest. Es ist möglich, dass der Fehler auch an der Homepage liegt.


    Bitte teile mir jeden noch so kleinen Fehler mit, egal, ob es ein Rechtschreibfehler, ein Darstellungsfehler oder ein technisches Problem oder was auch immer ist.

    Solange mein Modul zum Melden von Fehlern noch nicht programmiert ist, nutze dazu bitte das Kontaktforumlar.

    Falls Du anonym bleiben möchtest, schreibe den Fehler bitte auf der Kontaktseite in das Nachrichtenfeld und klicke dann auf den Link "Formular defekt?".


  • Viele sagen "Ich glaube nur, was ich sehe" und merken dabei nicht, dass sie nur eine leere Phrase verwenden, die sie - vermutlich ohne je darüber nachgedacht zu haben - von anderen übernommen haben.

    Man sieht keine Luft, Gravitation oder Elektrizität. Die Fabrikhallen, in denen Dein Smartphone hergestellt wurde, hast Du vermutlich auch noch nie gesehen, und dennoch glaubst Du, dass es sie gibt, weil Du ein geschaffenes Produkt in Deinen Händen hältst.

    Die Menschen glauben daher an viele Dinge, die sie noch nie gesehen haben. Ich glaube, dass es einen Schöpfer gibt, weil ich überall seine Schöpfung sehen kann.

    Die Evolutionslüge

    "Ja, aber der Urknall und die Millionen von Jahren..." sind reines Wunschdenken, fernab jeder Realität und Wahrheit. Sie existieren nicht, egal wie oft diese Lüge wiederholt wird. Jedes Mal, wenn von "Millionen von Jahren" die Rede ist, haben wir es mit einem Märchen zu tun, das bewusst über die gesteuerten Massenmedien verbreitet wird, weil es Menschen gibt, die den Glauben an Gott auslöschen möchten (Stichwort "Neue Weltordnung").

    Wissenschaft und Schöpfung

    Die Erde, bzw. das Universum sind maximal sechs bis zehn Tausend Jahre alt. Alles, was wissenschaftlich nachweisbar ist, stimmt mit diesem Zeitraum überein.

    Nur ein Beispiel von vielen: Kometen verlieren permanent an Masse. Man kann nicht nachweisen, dass Kometen entstehen, man kann aber nachweisen, dass sie Masse verlieren und ausrechnen, wann auch der größte Komet verschwunden sein wird. Wäre die Erde deutlich älter als zehntausend Jahre, so dürfte man heute keinen einzigen Kometen mehr beobachten können.

    Unmöglichkeit der Evolution

    Selbst, wenn man annehmen würde, dass die Erde Millionen von Jahren alt wäre, was würde das ändern? Nimm z. B. eine Uhr und zerlege sie in ihre Einzelteile. Gib das Ganze in einen Karton und schüttle ihn ein Jahr, zehn Jahre oder zehn Millionen Jahre. Egal, wann Du den Karton wieder aufmachst, es wird nie wieder eine funktionstüchtige Uhr herauskommen.

    Dinge, die unmöglich sind, werden nicht dadurch möglich, nur weil man sie in einen langen Zeitraum einpackt. Das dient einzig und alleine der Täuschung und hat mit dem gesunden Menschenverstand und mit Wissenschaft nichts zu tun.

    Wenn es also rein praktisch keine Evolution im Sinne der Evolutionstheorie geben kann, bleibt nur die logische Schlussfolgerung, dass alles von einem Gott geschaffen wurde:

    Weitere Fakten, die nur durch Schöpfung erklärbar sind:

    Die Sonne ist 400 mal so weit weg wie der Mond
    Die Sonne ist 400 mal so groß wie der Mond

    Die Entfernung Erde-Mond beträgt 100 Monddurchmesser
    Die Entfernung Erde-Sonne beträgt 100 Sonnendurchmesser

    Die Erde ist viermal so groß wie der Mond
    Die Sonne ist also 100 mal so groß wie die Erde

    Durchmesser Mond - Erde - Sonne
    wie 1 : 4 : 400

    Durchmesser : Entfernung
    Mond: 1 : 100
    Sonne: 1 : 100

    oder

    25 Erddurchmesser passen in die Strecke Erde - Mond
    10 000 Erddurchmesser passen in die Strecke Erde - Sonne

    Die "Bedienungsanleitung" für uns Menschen

    Die Bibel ist das offenbarte Wort Gottes, in dem die Erschaffung der Welt, der Fall des Menschen (= Trennung von Gott) und die einzige Möglichkeit diese Trennung wieder aufzuheben, beschrieben sind. Sie ist das Handbuch des "Herstellers" für seine "Produkte".

    Wenn Du Dich nicht an die Bedienungsanleitung Deines Autos hältst, sondern meinst alles besser zu wissen, als der Hersteller selbst, dann wird es früher oder später zu einem Schaden kommen.

    Gleiches passiert, wenn die Menschen anfangen nach irgendwelchen Ideen zu leben, die von den Massenmedien und von Hollywood verbreitet werden, ohne das Handbuch ihres Schöpfers zu lesen: Es wird früher oder später krachen und jeder kann das u. a. in seinen persönlichen Beziehungen sehen (siehe z. B. Scheidungsrate, zerrüttete Familien).


    Die Bibel online lesen auf bibelserver.com

    Die Bibel offline lesen mit der App "Bibel" für Android (Link zu Google Play)


    Gewollte Gottlosigkeit

    Wie weit die Menschen inzwischen von Gott abgewichen sind, kann man an ein paar praktischen Beispielen sehen. Gott möchte z. B. nicht, dass sich die Weiber die Haare abschneiden, Männerkleidung anziehen (z. B. Hosen) oder dem Mann ungehorsam sind.

    Nun, wie sieht es in der Welt aus? Es gibt kaum noch Weiber, die einen schönen Rock oder ein langes Kleid tragen. Lange Haare mag es noch öfter geben, aber kurze Frisuren sind vorherrschend. Und der Gleichberechtigungsvirus hat es inzwischen geschafft, dass das Weib dem Mann nicht mehr nur ungehorsam ist, sondern sich über ihn erhebt und meint über ihn herrschen zu dürfen. Es hat im wahrsten Sinn des Wortes "die Hosen an".

    Ein weiteres, aktuelles Beispiel: Gott hasst Homosexualität. Noch bis zum 11. Juni 1994 stand Homosexualität unter Strafe (StGB §175). Das war nicht strafbar, weil unsere Väter intoleranter waren als wir, sondern weil sie noch feste, moralische Wertvorstellungen und einen Glauben an den lebendigen Gott hatten.

    Mit der heutigen Jugend ist dagegen nicht mehr viel anzufangen. Sie wird bereits im Vorschulalter sexuell verdorben, zum Lügen und zur Gewalt erzogen, in Esoterik und Aberglauben unterwiesen und meint, der einzige Sinn des Lebens sei es Spaß zu haben. Ein scharfes Unterscheidungsvermögen zwischen "Gut" und "Böse" bzw. "Richtig" und "Falsch" ist kaum noch vorhanden.

    Das Schlimme daran ist, dass das nicht das Ergebnis von eigenen Überlegungen ist, sondern das Resultat der Medien die man täglich konsumiert.

    Die Menschen sind verführter als je zuvor und es ist daher das Wort wahrer als je zuvor: "Die Menschen glauben alles, solange es nicht in der Bibel steht."

    Und genau das ist ihr Verderben, sowohl in irdischer, als auch in ewiger Hinsicht. Wer das Handbuch Gottes ignoriert und Ideen nachläuft, die weder Hand noch Fuß haben und in der Praxis nicht dauerhaft funktionieren, der lebt am Leben vorbei.

    Solltest Du noch Fragen zu den relativ kurzen Ausführungen haben, darfst Du mir gerne schreiben. Ich werde dann diesen Beitrag von Zeit zu Zeit aktualisieren.


    Ich gehe seit ein paar Jahren bewusst als Mensch durch das Leben und nicht mehr wie vom System gewünscht als Person.

    Menschen haben keine Nachnamen, was durch den Domainnamen "mensch-peter.me" verdeutlicht werden soll.

    Meine Person ist meine Geburtsurkunde, die über einen Vor- und Nachnamen angesprochen wird. Diese verwende ich nur noch bei Bedarf:


    Die Sonntagsheiligung, die immer mehr aufgeweicht wird, finde ich in der Bibel nicht. Alle Stellen, welche von den Befürwortern der Sonntagsheiligung angeführt werden, sind aus dem Kontext gerissen und haben nichts mit dem 4. Gebot zu tun:

    "Denke an den Sabbat als einen Tag, der mir allein geweiht ist! Sechs Tage sollst du deine Arbeit verrichten, aber der siebte Tag ist ein Ruhetag, der mir, JAHWEH, deinem Gott, gehört. An diesem Tag sollst du nicht arbeiten, weder du noch deine Kinder, weder dein Knecht noch deine Magd, auch nicht deine Tiere oder der Fremde, der bei dir lebt. Denn in sechs Tagen habe ich, JAHWEH, den Himmel, die Erde und das Meer geschaffen und alles, was lebt. Aber am siebten Tag ruhte ich. Darum habe ich den Sabbat gesegnet und für heilig erklärt."

    2. Mose 20, 8-11

    Anmerkung zum obigen Text: Ich habe das in heutigen Bibeln als Platzhalter für den Namen Gottes verwendete Wort "HERR" durch seinen Namen ersetzt, weil dieser so im Urtext steht. Die Israeliten haben aus Furcht vor dem dritten Gebot dafür einen Platzhalter eingesetzt, was ich jedoch nicht richtig finde.

    Nein, ich bin kein Adventist, wenngleich die Adventisten mit dem siebten Tag richtig liegen. Ich glaube auch, dass der Name Gottes "JAHWEH" lautet, bin deswegen auch kein Zeuge Jehovas (JAHWEH wird auch von den Zeugen Jehovas als Name Gottes anerkannt).

    Um die Sonntagsheiligung zu rechtfertigen, wurde am 1. Januar 1976 der Montag zum ersten Tag der Woche erklärt.

    Der Mittwoch bezeichnet aber die Mitte der Woche. Es liegen 3 Tage vor und 3 Tage hinter dem Mittwoch (So Mo Di Mi Do Fr Sa). Somit beginnt jede Woche mit dem Sonntag (= erster Tag) und endet mit dem Samstag (= siebter Tag).

    Lässt man die Woche dagegen mit dem Montag (= erster Tag) beginnen und mit dem Sonntag (= siebter Tag) enden, so wäre der Donnerstag der "Mittwoch" und die Namensbezeichnung für diesen Tag würde dann keinen Sinn mehr ergeben: Mo Di Mi Do Fr Sa So.


    Es gibt für die Bezeichnung von Menschen die Begriffe "Männer" und "Weiber" (analog dazu "männlich" und "weiblich") und im juristischen Sinn für Personen "Herr" und "Frau".

    Ich empfinde es daher zum einen juristisch verkehrt, wenn man ein Weib als "Frau" bezeichnet. Dann müsste man folgerichtig alle Männer nur noch als "Herr" bzw. "Herren" bezeichnen.

    Zum anderen möchte ich damit zum Ausdruck bringen, dass ich mit dem Gleichberechtigungswahn der Weiber nicht einverstanden bin.

    Gott hat eine klare Rollenverteilung vorgenommen, an denen der Mensch nichts zu ändern hat. Das hat er nicht gemacht, um die Weiber zu unterdrücken, sondern weil es sinnvoll und richtig ist.

    In einem Flugzeug kann es immer nur einen Piloten geben. Es muss einer die Befehlsgewalt haben, sonst endet der Flug in einer Katastrophe. Der Copilot übernimmt nur dann das Steuer, wenn der Pilot es anordnet oder er ausfällt. Beide zugleich können kein Flugzeug befehligen.

    Gleiches gilt auch für eine Ehe: Damit diese funktioniert muss einer das Sagen haben und das ist der Mann und nicht das Weib.

    Die heutigen Weiber haben gerade zu den Zwang in (fast) jede Position, die normalerweise von einem Mann besetzt ist, vorzudringen. Sie müssen beweisen, dass sie es genau so gut machen können, wenn nicht noch besser. Zig tausende Männer sind arbeitslos, weil Weiber ihnen den Arbeitsplatz in typischen Männerberufen wegnehmen.

    Woher dieses unnatürliche Verhalten kommt, enthüllt Aaron Russo in einem vertraulichen Gespräch , das er mit Nicholas Rockefeller, einem Mitglied des Council on Foreign Relations , noch vor dem 11. September geführt hat. Es trägt dazu bei ein ganzes Volk zugrunde zurichten, weil dadurch das stärkste Glied, die Familie, zerrüttet wird. Wenn das moderne Weib nicht seinen Willen durchsetzen kann, dann droht es mit Scheidung und wie die Scheidungszahlen zeigen bleibt es nicht nur bei der Drohung.

    Die Kontrollfreaks , welche die Neue Weltordnung hinter unserem Rücken errichten, lachen sich tot über diese Weiber. Mit Hilfe der in ihrem Besitz befindlichen Massenmedien inkl. Hollywood haben sie die Weiber genau dahin gebracht, wo sie diese haben wollten. Sie sind ein Werkzeug in ihrer Hand, das sie nach Belieben benutzen. Traurig nur, dass die Weiber selbst das nicht merken und sich nicht wieder auf ihre ursprünglichen Aufgaben als Hausfrau und Mutter besinnen, sondern mich für meine offenen Worte nun hassen und mir unterstellen, ich sei ein Weiberfeind, was nicht wahr ist.


    Es gibt leider noch immer viele Seiten im Internet, die nicht mobilfreundlich sind und die auch teilweise schlecht recherchiert haben und daher nur eingeschränkt brauchbar sind.

    Mir ist bewusst, dass bei Wikipedia das System fleißig mitarbeitet und man Artikel zum Rechtsstatus der BRD aus juristischer Sicht nicht ernst nehmen kann. Dennoch gibt es viele Informationen, die meinem Verständnis nach korrekt sind und warum sollte man diese nicht nutzen?

    Das System programmiert das ahnungslose BRD-Personal genau auf dieses Denkschema: Wenn ein " Reichsbürger" etwas Falsches sagt, dann ist gleich alles falsch, was er sagt.

    Dahinter steckt eine einfache Taktik: BND-Trolle geben sich selbst als "Reichsbürger" aus und streuen Gerüchte, die dann von vielen ungeprüft übernommen werden. Danach gehen die gleichen Trolle her und lästern über die "blöden" "Reichsbürger", damit sie diese lächerlich und unglaubwürdig machen können.

    Jeder macht Fehler (selbstredend auch ich), aber deswegen sollte man nicht gleich das Kind mit dem Bade ausschütten. Wer einen Fehler findet, den bitte ich mir diesen über das Kontaktformular mitzuteilen. Wer sich dagegen auf anderen Plattformen über meine angebliche Dummheit auslässt, der zeigt nur, dass er kein Interesse an der Wahrheit hat, sondern daran, dass möglichst viele weiter im Schlaf gehalten werden.

    Auch das ist beliebt bei den Trollen des Systems: Wenn sie keine Argumente mehr haben, fangen sie an die Person (oder in meinem Fall den Menschen) schlecht zu reden. Achte einmal in den Medien darauf, denn das wird auch allgemein gegen andere, dem System untreu gewordene Menschen (z. B. Politiker) angewendet.


    Mit "Kontrollfreaks" meine ich diejenigen, die sich selbst gerne als "Elite" bezeichnet, weil sie sich für intelligenter halten, als den Rest der Welt.

    Mir fällt es schon schwer diese Leute überhaupt als "Menschen" zu bezeichnen, weil das wesentliche Merkmal eines Menschen die Menschlichkeit ist. Diese fehlt bei diesen Lebewesen jedoch vollständig.

    Sie haben keine Skrupel Millionen und Abermillionen von Menschen grausamsten Qualen auszusetzen und sehen ohne mit der Wimper zu zucken zu, wie diese elend zugrunde gehen.

    Und weil es das erklärte Ziel dieser Lebewesen ist, die gesamte Welt unter ihre Kontrolle zu bekommen, nenne ich sie so, wie der Larken in seinem Video:


  • Nein, leider nicht. Ich war ganz früher einmal trächtig, aber bei der Geburt ist etwas schief gegangen und seit dem kann ich keine Kinder mehr bekommen.

    Anmerkung vom Diener Peter:

    Sie ist nicht kastriert und kann daher immer noch rollig werden und mit Katern zusammen sein, nur eben keine Kinder mehr bekommen.


    Ach, "Autofahren" nennt man das, wenn man mich gegen meinen Willen in einen Kasten mit durchsichtigen Wänden verschleppt und draußen die Landschaft vorbeirast?

    Ja, das mag ich ganz und gar nicht und verstehe den Sinn auch nicht. Wenn ich nach einer halben Ewigkeit wieder heraus darf, sieht plötzlich alles anders aus. Na ja, mal ist es ja ganz nett, aber manchmal echt langweilig.

    In letzter Zeit kommt es immer wieder vor, dass mich mein Diener gleich zwei Mal am Tag dieser Prozedur aussetzt. Danach stehen wir wieder an dem selben Platz von dem wir weggefahren sind. Da fragt man sich als intelligente Katze schon, was in dem Gehirn von so einem Menschen vor sich geht?

    Na ja, ich schreie jedenfalls immer kräftig rum, um zu zeigen, dass das so nicht geht. Doch was macht mein Diener? Ignoriert das einfach! Ab und zu schreit er sogar zurück! Wenn es nach mir ginge, könnte man auf so ein sich bewegendes Ding auch ganz verzichten.

    Ich meine, wozu braucht man so etwas überhaupt? Macht Lärm, stinkt und verwirrt kleine Kätzchen. Mein Diener sollte sich ein Beispiel an mir nehmen: Ich habe nichts außer meinem Fell und mich. Ich brauche kein Geld, keine Kleidung, ja nicht einmal einen Regenschirm.

    Und solange ich einfach nur süß bin, brauche ich auch keine Angst zu haben, dass ich meinen Diener verliere und mir einen neuen suchen muss.

    Abgesehen vom Autofahren ist so ein Katzenleben schon ganz in Ordnung...


    Hmm, das weiß ich nicht, frag da lieber mal meinen Diener.

    Anmerkung von Diener Peter:

    Anfang September 2012 sah ich auf der Straße eine kleine Katze unweit von der Jagdhütte, in der ich am Waldrand in einem kleinen Dorf lebte.

    Ich ging auf sie zu und sie schlich mir miauend um meine Beine. Sie war sehr abgemagert und es floss viel Speichel aus ihrem Mund. Ich befürchtete daher, dass sie krank sei und war entsprechend vorsichtig. Dann folgte sie mir bis zum Eingang der Hütte, wo ich mich hinsetzte und sie auf den Schoß nahm und streichelte.

    Kurze Zeit später kam ein Dorfbewohner vorbei und meinte, dass das die Katze von meinem Nachbarn sei, der kürzlich verstorben ist. Sie gaferte daher nicht, weil sie krank war, sondern weil sie Hunger hatte und sich niemand um sie gekümmert hat.

    Ich hatte seit meiner Trennung Anfang 1992 kein Haustier mehr und wollte auch keines. Jedoch tat mir die Katze sehr leid und ich habe es nicht übers Herz gebracht, sie wieder wegzuschicken.

    Also fuhr ich in die Stadt und kaufte Freßnapf, Korb, Bürste, Katzenklo, Futter und Spielzeug für meine neue Mitbewohnerin. Seit dieser Zeit sind wir zusammen und ich habe sie noch immer sehr lieb.

    Wie alt sie nun ist, lässt sich schwer sagen. Die erste Besitzerin, die ebenfalls aus dem Dorf stammte, meinte, dass sie zu der Zeit, als ich sie aufgenommen hatte, ca. 10 Jahre alt war. Demnach dürfte sie inzwischen 15 Jahre oder älter sein.


    Mein früherer Diener hat mich immer "Jacqueline" genannt. Mein neuer sagt einfach "Miezi" zu mir (offensichtlich die Abkürzung für "Miezekatze").

    Mir ist das ziemlich egal. Wenn ich nicht gerade Hunger habe, höre ich weder auf "Jacqueline", noch auf "Miezi".



MD5 Prüfsumme

Die Prüfsumme befindet sich nun in Deiner Zwischenablage

Für weitere Informationen siehe FAQ

Separett Toilette Villa 9010

oder kaufen bei